Norok, Rüde, geboren 2008: Kaum zu glauben, aber dieser bildhübsche und unkomplizierte Kerl sitzt auch seit 5 Jahren im Tierheim. Er kommt mit Hündinnen gut zurecht, teilt sich den Zwinger mit einer Hündin. Bei Rüden entscheidet die Sympathie, darum suchen wir bevorzugt ein Zuhause mit Hündin.

Norok ist total lieb, verschmust und anhänglich. Wir haben letzten Monat eine neue Analyse gemacht, er ist Leishmaniose und Babesiose negativ, aber er hat Erlichiose und wird zur Zeit behandelt. Es darf aber kein Grund sein, für den Kerl endlich ein Zuhause zu finden.

Bitte helft uns dabei, ein Happy End für ihn zu finden.

http://www.hopeland-animals.com/vermittlung/las-almas-invisibles-die-unsichtbaren-seelen/

 

Vermittlung über Hundehilfe Boxer & Freunde e.V.
Ute Mertner  Tel. 05242/377870 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

HOPELAND
Asociación para la integración de animales abandonados

www.hopeland.es      www.hopeland-animals.com      Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wir finanzieren uns ausschliesslich durch Spenden. Danke für Deine Hilfe.
Paypal: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Bank: IbanNr. ES92 2100 0172 1601 0230 1645  BIC: CAIXESBBXXX
 

 

 

Luis ist ein waschechter Yorkshire Terrier! Dieser Hund lebte zu erst bei einer Alkoholiker-Familie, die ihn misshandelt hat. Er wurde geschlagen, ständig in ein Zimmer eingesperrt und sehr schlecht gefüttert, so dass seine Kiefer angefangen haben zu faulen. Als die Familie das gemerkt hat, weil er ständig Mundgeruch hatte, landete er auf der Strasse.

Die Nachbarn haben es mitbekommen, kontaktierten meine Tierschutzkollegen in Moskau. Doch alle Pflegestellen sind wegen der Massentötungen wegen den Fussballspielen voll!

Wir konnten nur vorübergehend einen Platz in einer Metallbox auf einer überfüllten Pflegestelle finden! Der sehr soziale Kerl dreht da total durch! Er will die Freiheit und Kontakt zu den Menschen, und versteht nicht warum er eingesperrt leben muss.

Den Kiefer haben wir zwei Mal operieren lassen. Jetzt eitert nichts mehr. Aber sein Mund muss ab und zu nach dem Essen gespült werden.

Er ist super verträglich mit Katzen, mit weiblichen Hündinnen. Wie jeder echte Yorkshire Terrier, hat er natürlich grosse Klappe, man muss die Rasse natürlich kennen um so einen Hund aufzunehmen. Er ist 8 Jahre alt, nicht kastriert.

Wer nicht helfen kann, bitte weiter leiten.

Kontakt:

Das letzte siebte Leben e.V.
Helferin: Daria
0152-22810714
0152-57542521
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

 

 

 

Tommy und Bella, Kater und Kätzin, ca. 2013 geboren, beide weiß und getigert, wurden im Garten eines Hauses zurückgelassen. Seit einigen Monaten leben die beiden auf einer spanischen Pflegestelle, wo sie sich gut eingelebt haben. Tommy lässt sich gerne streicheln und scheint sich bestens an jede Umstellung anzupassen. Bella ist etwas schüchterner, lässt sich auch streicheln aber sie bleibt dabei immer noch etwas vorsichtig fremden Menschen gegenüber. Sie braucht Zeit, um Vertrauen zu fassen.

Die beiden Katzen hängen sehr aneinander, deshalb wollen wir das Pärchen auch nicht trennen, sie haben doch nur noch sich beide.

Leider stellte sich heraus, dass auf die arme Bella mit Schrotkugeln geschossen wurde und Eine noch im Nasenrohr steckte. Ca. 1- 2 mal im Jahr hatte sie dadurch einen Schnupfen weil die Schleimhäute gereizt wurden, mit einer Antibiotika Spritze war es aber immer schnell ausgeheilt. Wer tut einem Tier so etwas an? Der TA in Spanien hat die Kugel in einer schwierigen OP entfernt, damit Bella mehr Vermittlungs-Chancen hat. Der Tierarzt meint, nun ist ihre Nase frei und sie kann normal atmen: damit sollten es keine weitere Entzündungen geben, vielleicht irgendwann sowas wie eine leichte Erkältung.

Beide Katzen sind ist kastriert, entwurmt, gechipt und geimpft und negativ auf FIV und Leukose getestet, wofür eine Schutzgebühr pro Tier entsteht, um wieder anderen Tieren die medizinische Grundversorgung zu ermöglichen.

Kontakt:

Gabi Hailer
07236-932970 oder 0162 / 9013004
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!